Wohntrend-Design

Aktuelle Wohntrends & Interior Design

Wohndesigntrends – Natürliche Materialien

Von am 4. Oktober 2012

Die Nachfrage nach neuen Wohntrends steigt ständig an. Grade in solchen Momenten kommt der Wohntrend mit Möbelstücken und Dekorationen aus natürlichen Materialien genau richtig. Das ist auch gar nicht mal so verkehrt, da man mit den diversen Materialien aus der Natur wunderschöne Einrichtungen und Dekorationen zaubern kann. Außerdem schont dieser Stil auch den Geldbeutel, da uns die Natur diese Materialien kostenlos zur Verfügung stellt. Es kann allerdings sein, dass man zum Beispiel ein Tischgestell benötigt, damit mit man in der Lage ist einen Tisch bauen zu können. Diese natürlichen Materialien kann man in vielen verschiedenen Räumen einbringen, sodass ein einzigartiges Zimmer entsteht.

(CC BY 2.0) by clab4design – flickr.com

Wie wäre es denn mit einem Arbeitszimmer, welches nur mit natürlichen Materialien ausgestattet wurde? Zwar hört es sich im ersten Moment nicht glaubwürdig an, ist jedoch durchaus machbar. So kann man als Tisch zum Beispiel einen großen breiten Pfahl nehmen, welche im Gewässer verbaut wurde und teilweise lose am Strand liegt und auf einen neuen Einsatzort wartet. Als Tischgestell kann man selbstverständlich ein Metallgestell nehmen, welches man speziell anfertigen lassen kann. Baumstümpfe eignen sich zum Beispiel als Sitzmöglichkeit am Tisch oder auch als Nachttisch. Auch Schränke lassen sich auf diese Weise erschaffen und bieten ein angenehmes Flair. Oder wie wäre es, wenn im Garten Möbel aus natürlichen Materialien vorzufinden sind? Im Garten kann man nämlich ebenfalls mit den eben erwähnten Materialien arbeiten. Als Untergrund für diese Möbelstücke kann man auf der Terrasse auch sehr gut Sand vom Strand nehmen. Damit verstärkt man den Charakter der natürlichen Materialien und schafft somit auch die passende Dekoration zum Wohntrend mit Materialien aus der Natur. Als Hintergrundbild an den Wänden eignen sich zum Beispiel Fototapeten, welche man mit dünnen Holzbrettern umrandet. Die Holzbretter sollten jedoch noch über die Baumrinde an den Seiten verfügen. Da durch wird das Zimmer perfekt und man kann das natürliche Zimmer in vollen Zügen genießen.

Schöne Bilder ohne Rahmen

Von am 19. Juli 2012

Unter www.wandtattoos-bilder.de gibt es alles was das Herz begehrt um das eigene Heim wohnlicher zu gestalten. Für jedes Zimmer eines Hauses bietet sich eine Vielzahl an Dekorationsmöglichkeiten die jedes Motto unterstreichen. Das besondere an den Wandtattoos ist das diese Bilder komplett ohne Rahmen auskommen und trotzdem ihre Wirkung nicht verfehlen.

Diese Bilder die ohne Rahmen auskommen sind natürlich bei Kindern sehr beliebt. Deshalb gibt es verschiedene Motive für Babyzimmer, Kinderzimmer und Jugendzimmer. Von Cowboy bis Pirat ist alles vertreten um sämtlichen Wünschen der Kleinen gerecht zu werden. Im Badezimmer wiederum sorgt ein Bild an der Wand für eine angenehme Atmosphäre in der sich Gäste sofort wohl fühlen. Die oft kalten Wände wirken dekorativ und einladend. Im Wohnzimmer sollte es natürlich etwas stilvoller sein deshalb gibt es viele verschiedene Motive die an abstrakte Kunst erinnern und so die altmodischen gerahmten Bilder ablösen. Wem der Geschmack eher nach Sprüchen, Gedichten oder Zitaten ist kann auch dies in die Tat umsetzen, denn es müssen ja nicht immer nur Bilder sein. Auch wenn Bilder mehr sagen als tausend Worte, so kann man das auch gerne mal umgekehrt betrachten. Eine besonders pfiffige Idee ist es natürlich auch die Wände passend zu den Anlässen mit Tattoos zu dekorieren. Als Beispiel passend wären Osterhasen um die Osterzeit rum. So kommt auch wieder Feiertagsstimmung auf selbst wenn die Kinder vielleicht schon aus dem Haus sind.

Was bei den Wandbildern ohne Rahmen sofort auffällt ist das sie sich nicht mehr wie die gerahmten Bilder hervorheben sondern sie vermitteln den Eindruck als seien sie direkt an die Wand gemalt. Dies löst auch das Problem das große Bilder auch immer genau einen Platz hatten der groß genug dafür war, die Wandbilder gibt es allerdings in allen Formen und findet daher überall einen günstigen Platz. Wer also eine absolut stilsicher eingerichtete Wohnung haben möchte kommt derzeit an diesen Bildern nicht vorbei.

Wohnen in Weiß ist Zeitlos

Von am 6. September 2011

Wohnen in weiß ist nicht nur zeitlos, sondern auch unglaublich stilvoll – vorausgesetzt es wird richtig umgesetzt. Stilvolles wohnen in Weiß ist wohlüberlegt, hier ist nicht die aus Faulheit oder anderen Bedenken ungestaltete Wohnung gemeint, die der Einfachheit halber weiß gestrichen wurde, sondern ein Wohnkonzept der besonderen Art.

Wohnen in weiß kann in unterschiedlichen Wohnstilen geschehen ist aber vor allem geeignet, um einen Stilmix zu wagen oder um ein besonderes Stilelement hervorzuheben.
Der Stilmix ist deshalb so interessant, weil er das durchbricht, was man eigentlich erwartet und das harmonieren lässt, was man eigentlich nicht kombinieren würde. Die Gemeinsamkeit „Weiß“ schafft Harmonie und setzt sich hinweg über gängige Regeln und umschifft so den Stilbruch. Gewissermaßen wird etwas Neues geschaffen aus Teilen bereits bestehender Stile.

Wohnen in Weiß lässt sich gut mit Naturmaterialien vor allem Elementen aus Holz kombinieren. Gut geeignet sind dafür Böden (hier kann man Holzdielen oder Parkett wählen), Treppenstufen, Handläufe und z.B. Arbeitsplatten oder Accessoires, wie Schalen. Elemente aus Holz schaffen Wärme und nehmen das Gefühl von Sterilität.

Grautöne und Schwarz können ebenfalls dezent integriert werden, da sie die Wirkung der weißen Farbe hervorheben. Schlichte Bilderrahmen, ein einzelner Sessel aus Leder oder ein gemustertes Kissen kann man gut dafür verwenden.

Maritim ist „In“

Von am 2. September 2011

von _samohT via flickr

Mit dem Sommer kam die Welle des Maritimen Stils. Nicht nur die Kleiderschränke, nein auch die Einrichtung erobert der maritime Stil und beschränkt sich längst nicht mehr nur auf das Badezimmer. Rot, Weiß und Blau sind die Farbkombinationen dieses Sommers.
Die Weite des Meeres in den eigenen vier Wänden einzufangen ist unmöglich, der Wohnung einen Hauch von Weite und eine frische Meeresbrise zu verpassen, sehr wohl.
Weiße Wände und helle Dielen schaffen Raum und lassen aufatmen in Kombination mit weiß gewischten Holzmöbeln bieten sie die perfekte Kulisse für den maritimen Einrichtungsstil. Damit das Ganze nicht steril wirkt sind Farbtupfer von Nöten, die sich wie zufällig durch den Raum ziehen.

Die Farbtupfer
Farbtupfer bilden beispielsweise schöne bunte Urlaubsbilder vom Meer, die sich weiß gerahmt stilvoll in das Gesamtbild einfügen und trotzdem Farbtupfer bilden. Kissen und Plaids in blau und rot gestreift sind ebenfalls fröhliche Blickpunkte in der Wohnung. Dekorativ sind Kränze oder Schalen aus Treibholz, die sich hervorragend mit Muscheln und schönen Blumen z.B. blaue Hortensien, kombinieren lassen. Lampen in Schiffslampenoptik sind wahre Hingucker und das besondere etwas. Truhen eignen sich hervorragend als Couchtisch und bieten zusätzlichen Stauraum. Weidekörbe bieten Platz für aller Krimskrams und können mit Muschelnanhängern oder kleinen Holzfischen verschönert werden. Kerzen dürfen für eine gemütliche Atmosphäre nicht fehlen und wirken in großen verglasten Holzlaternen besonders gut.
Tipp: Kleine Kerzengläser mit kleinen Muscheln und Sand gefüllt mit einem Teelicht sind schnell gemacht und eine schöne Tischdeko.

Schneeweiß und Mausgrau

Von am 23. August 2011

Eine schneeweiße Einrichtung muss nicht unbedingt puristisch oder steril wirken, sondern kann zum wahren Einrichtungstraum werden, wenn das Wohnkonzept richtig umgesetzt wird. Einerseits ist Konsequenz gefragt, andererseits ist es wichtig an den richtigen Stellen die Regel zu durchbrechen. Ausnahmen schaffen Individualität und machen die Einrichtung erst richtig interessant. Eine Wohnung kann sogar kombiniert mit bestimmten Farbtönen immer noch weiß wirken und trotzdem das gewisse Etwas beinhalten, dessen Ursprung im ersten Moment nicht immer zuzuordnen ist und grade dadurch interessant wird.

Das Wohnkonzept
Der wichtigste Punkt ist natürlich, dass eine weiße Einrichtung hauptsächlich weiß ist. Das schließt sowohl Wände als auch Möbel ein. Je nach Wohnung und Stil kann man auch einen weißen oder doch hellen Fußboden wählen, der entweder aus hellen Marmorfliesen oder warmen Parkett z.B. mit einer Ahornoberfläche. Generell empfiehlt sich jedoch ein Fußboden, der sich farblich abhebt oder sogar im starken Kontrast zu dem sonst weißen Farbschema steht. Ein Holzfußboden in Form von Paneelen oder Parkett schaffen eine angenehm gemütliche Atmosphäre und tragen zu einem edlen Wohnambiente bei. Wer jedoch lieber kühle Farben mag, dem sei ein Parkettboden mit einer Oberfläche aus gekalkter Eiche empfohlen.
In einem Wohnraum, in dem alle Möbel und Wände weiß sind, kann man wunderbar in Form der verwendeten Materialien Struktur hineinbringen und das einerlei brechen. Leder schließt hier eine Freundschaft mit einem hellen Schafsfell, Seidenvorhängen oder einer gemütlichen Decke aus Mohair. Sideboards mit Hochglanzoptik lassen sich mit einem Barocksofa kombinieren oder umgekehrt ein alter Vitrinenschrank aus Großmutters Zeiten mit einem modernem Sofa. All diese unterschiedlichen Materialien und Stile werden durch ihre gemeinsame Farbe miteinander verbunden.
Farbe muss jedoch nicht völlig fehlen, denn schließlich bestätigen bekanntermaßen Ausnahmen die Regel. Erlaubt sind Wände in Grautönen, sie heben die weiße Einrichtung hervor und wirken wie eine Kulisse. Erlaubt sind auch farbige Accesoires in Gold oder Silber andere Farben sollten um die Wirkung nicht zu zerstören nur punktuell eingesetzt werden. Dies kann beispielsweise  in Form einer farbigen Stehlampe, einem großen Bilderrahmen oder einem Ledersessel umgesetzt werden.