Wohntrend-Design

Aktuelle Wohntrends & Interior Design

Wohndesigntrends – Natürliche Materialien

Von am 4. Oktober 2012

Die Nachfrage nach neuen Wohntrends steigt ständig an. Grade in solchen Momenten kommt der Wohntrend mit Möbelstücken und Dekorationen aus natürlichen Materialien genau richtig. Das ist auch gar nicht mal so verkehrt, da man mit den diversen Materialien aus der Natur wunderschöne Einrichtungen und Dekorationen zaubern kann. Außerdem schont dieser Stil auch den Geldbeutel, da uns die Natur diese Materialien kostenlos zur Verfügung stellt. Es kann allerdings sein, dass man zum Beispiel ein Tischgestell benötigt, damit mit man in der Lage ist einen Tisch bauen zu können. Diese natürlichen Materialien kann man in vielen verschiedenen Räumen einbringen, sodass ein einzigartiges Zimmer entsteht.

(CC BY 2.0) by clab4design – flickr.com

Wie wäre es denn mit einem Arbeitszimmer, welches nur mit natürlichen Materialien ausgestattet wurde? Zwar hört es sich im ersten Moment nicht glaubwürdig an, ist jedoch durchaus machbar. So kann man als Tisch zum Beispiel einen großen breiten Pfahl nehmen, welche im Gewässer verbaut wurde und teilweise lose am Strand liegt und auf einen neuen Einsatzort wartet. Als Tischgestell kann man selbstverständlich ein Metallgestell nehmen, welches man speziell anfertigen lassen kann. Baumstümpfe eignen sich zum Beispiel als Sitzmöglichkeit am Tisch oder auch als Nachttisch. Auch Schränke lassen sich auf diese Weise erschaffen und bieten ein angenehmes Flair. Oder wie wäre es, wenn im Garten Möbel aus natürlichen Materialien vorzufinden sind? Im Garten kann man nämlich ebenfalls mit den eben erwähnten Materialien arbeiten. Als Untergrund für diese Möbelstücke kann man auf der Terrasse auch sehr gut Sand vom Strand nehmen. Damit verstärkt man den Charakter der natürlichen Materialien und schafft somit auch die passende Dekoration zum Wohntrend mit Materialien aus der Natur. Als Hintergrundbild an den Wänden eignen sich zum Beispiel Fototapeten, welche man mit dünnen Holzbrettern umrandet. Die Holzbretter sollten jedoch noch über die Baumrinde an den Seiten verfügen. Da durch wird das Zimmer perfekt und man kann das natürliche Zimmer in vollen Zügen genießen.

Schöne Bilder ohne Rahmen

Von am 19. Juli 2012

Unter www.wandtattoos-bilder.de gibt es alles was das Herz begehrt um das eigene Heim wohnlicher zu gestalten. Für jedes Zimmer eines Hauses bietet sich eine Vielzahl an Dekorationsmöglichkeiten die jedes Motto unterstreichen. Das besondere an den Wandtattoos ist das diese Bilder komplett ohne Rahmen auskommen und trotzdem ihre Wirkung nicht verfehlen.

Diese Bilder die ohne Rahmen auskommen sind natürlich bei Kindern sehr beliebt. Deshalb gibt es verschiedene Motive für Babyzimmer, Kinderzimmer und Jugendzimmer. Von Cowboy bis Pirat ist alles vertreten um sämtlichen Wünschen der Kleinen gerecht zu werden. Im Badezimmer wiederum sorgt ein Bild an der Wand für eine angenehme Atmosphäre in der sich Gäste sofort wohl fühlen. Die oft kalten Wände wirken dekorativ und einladend. Im Wohnzimmer sollte es natürlich etwas stilvoller sein deshalb gibt es viele verschiedene Motive die an abstrakte Kunst erinnern und so die altmodischen gerahmten Bilder ablösen. Wem der Geschmack eher nach Sprüchen, Gedichten oder Zitaten ist kann auch dies in die Tat umsetzen, denn es müssen ja nicht immer nur Bilder sein. Auch wenn Bilder mehr sagen als tausend Worte, so kann man das auch gerne mal umgekehrt betrachten. Eine besonders pfiffige Idee ist es natürlich auch die Wände passend zu den Anlässen mit Tattoos zu dekorieren. Als Beispiel passend wären Osterhasen um die Osterzeit rum. So kommt auch wieder Feiertagsstimmung auf selbst wenn die Kinder vielleicht schon aus dem Haus sind.

Was bei den Wandbildern ohne Rahmen sofort auffällt ist das sie sich nicht mehr wie die gerahmten Bilder hervorheben sondern sie vermitteln den Eindruck als seien sie direkt an die Wand gemalt. Dies löst auch das Problem das große Bilder auch immer genau einen Platz hatten der groß genug dafür war, die Wandbilder gibt es allerdings in allen Formen und findet daher überall einen günstigen Platz. Wer also eine absolut stilsicher eingerichtete Wohnung haben möchte kommt derzeit an diesen Bildern nicht vorbei.

Die richtige Küche finden

Von am 14. Juni 2012

Früher oder später stellt sich fast jedem das Problem: Wie findet man die richtige Küche?
Als erstes ist die Frage zu klären, welche Art von Küche benötigt wird. Soll es eine Küche für Singles sein, für Familien, eine moderne oder eine mit pfegeleichten Oberflächen?
Ist das geklärt, führt der nächste Schritt zur Küchenberatung, wo eine Fachkraft mit Erfahrung bei der Planung und Umsetzung der neuen Küche hilft. Wer noch gar nicht so genau weiß, welche Küche er mag, der kann sich online inspirieren lassen. Seiten wie z.B. http://www.meda-kuechen.de/ bieten Küchenstilfinder an die mit vielen Möglichkeiten und Variationen inspirieren,

Wichtig ist natürlich auch eine gute Planung, wenn es Probleme gibt, etwa aufgrund schwieriger Grundrisse oder wegen ungünstig gelegener Anschlüsse. Es ist hilfreich, zu dieser Beratung eine Skizze des Raumes mitzunehmen, und sich Ideen oder Anregungen vorab auf einer Liste zu notieren.
Eine genaue Aufmessung wird in der Regel später von einem Fachmann vor Ort durchgeführt.
Es gibt eine große Auswahl an Fronten und Zubehör, das in der Küchenaustellung angesehen werden kann. Desweiteren helfen Kataloge und Prospekte bei der Auswahl weiter.
Die meisten Kunden entscheiden sich für die sogenannte Einbauküche, die eine optimale Raumausnutzung bietet und in der Regel keine Wünsche offen läßt; es gibt sie in allen erdenklichen Farben und Varianten, und sie kann in jeden Raum eingepasst werden.
Ist die Küche selbst fertig geplant, beginnt die Auswahl der benötigten Einbaugeräte. Auch hier hat man die Qual der Wahl. Welche Geräte angeschafft werden sollen, muss allerdings schon vorher entschieden werden, da dem entsprechend die Küche entworfen wird. Ist die Planung abgeschlossen, wird der Preis berechnet.

Arabische Nächte

Von am 6. Juni 2012

Kaum ein Raum der Wohnung ist so wichtig wie das Schlafgemach. Gut ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch schlafend, und diese Phase der Regeneration ist immens wichtig für die körperliche und geistige Gesundheit. Es versteht sich von selbst, dass gerade diesem Zimmer bei der Wahl der Einrichtung besonderes Augenmerk geschenkt werden sollte.

bisches Bett

(CC BY 2.0) van Mlinaric via Flick.com

Längst passè sind die Zeiten,in denen Schlafzimmer nur in Braun, Weiß oder Pastelltönen gehalten waren. Folkloristische Elemente machen sich auch in Schlafräumen breit, und die Exotik ferner Länder bietet hierbei eine Menge Möglichkeiten.

Will man z. B. seine Schlafstatt orientalisch einrichten, hat man dafür eine große Palette an Farben zur Auswahl. Opulente Rottöne, satte Orange- und Violettnoten, königliches Pfauenblau und Smaragdgrün in Kombination mit Gold, Bronze und Silber bei Bettwäsche, Gardinen, Wandbehängen oder Teppichen verzaubern im Nu das Schlafzimmer in einen arabischen Palast. Es darf gerne bunt sein, doch erzielt man den stimmigsten Effekt, hält man sich innerhalb einer Farbtongruppe oder kombiniert gegensätzliche Farben, dies aber durchgehend. Schwere Brokatstoffe, Damast, Seide oder Satin eignen sich besonders gut, vor allem wenn dezente Ton in Ton-Stickerei oder Arabesken-Muster dem Stoff Tiefe verleihen.

Wunderbare Ergänzung zu diesem Stil sind Holzmöbel aus dunklem Teak oder Rosenholz. Kleiderschränke dürfen gerne antike Metallbeschläge haben, ebenso Truhen und Sitzhocker. Der Kolonialstil fügt sich durch seine warmen Holztöne ebenfalls harmonisch in das orientalische Styling. Als besondere Deko sollte man auf orientalische Originale zurückgreifen, etwa zu den typischen Teetischchen. Diese sind aus Kupfer oder Messing, meist handziseliert und mit alten Mustern oder Koransuren versehen. Als Nachtkästchen neben dem mit vielen Kissen dekorierten Bett, darüber eine Palastlampe aus Messing oder Bronze, die mit bunten Glassteinchen verziert ist – und schon fühlt man sich wie in Scheherazades Märchenpalast. Auch Raumteiler aus Holz, mit reichen Schnitzereien versehen, eignen sich für das Einrichten arabisch anmutender Schlafräume hervorragend.

Die Wände kann man, um den Stil zu perfektionieren, mit Mosaiksteinchen oder kleinen Fliesenstückchen, wie sie in orientalischen Palästen oder Innenhof-Brunnen zu finden sind, zusätzlich zum Eyecatcher machen. Platziert man dann noch geschickt Teelichter, schwere Kerzenleuchter aus Messing, eine arabische Shisha (Wasserpfeife) und dekorative Ledersitzkissen im Raum, ist das arabische Schlaftraumland fertig.

Modern-Design und Gemütlichkeit, ein Widerspruch?

Von am 24. Mai 2012

Wenn es um die individuelle Einrichtung des eigenen Hauses, oder der eigenen Wohnung geht, gehen die Meinungen oft auseinander. Viele verschiedene Möbelhäuser spezialisieren sich auf ganz bestimmte Arten der Einrichtung und beeinflussen somit die Vorstellungen der Kunden, wie das eigene Heim gestaltet werden könnte.
Ob Designmöbel oder gemütliche Sessel, im Endeffekt ist jeder Stil vertreten. Doch auf Grund der großen Auswahl, an verschiedenen Möbelsorten, stehen Kunden oft vor der Entscheidung, ob vermehrt auf Design, oder Gemütlichkeit geachtet werden sollte.

Modernes Design kombiniert mit Gemütlichkeit

(CC BY 2.0) by DAVINCI Haus via flickr.com

Bei einem kurzen Blick in die Geschichte, verändert der Begriff “zu Hause” seine Bedeutung immer wieder. Vor einigen Jahren noch war die Wohnung ein privater Rückzugsort, der ganz nach den eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden konnte. Zu dieser Zeit wurde vermehrt auf Gemütlichkeit geachtet, ein Schutzmechanismus, gegen die harte Arbeitswelt. Heute jedoch ist das eigene Haus, oder die Wohnung nicht nur ein Rückzugs- und Wohnort. Soziale Events und Geschäftsessen sind ebenso Teil des eigenen Heimes. Somit muss dieses auch eine repräsentative Rolle nach außen spielen können, was den Stil der Möbel stark verändert. Beim Einrichten wird vermehrt auf Design und Eleganz geachtet. Jedoch wäre es ein Fehler, die Begriffe “Design” und “Gemütlichkeit” in einen Widerspruch zu stellen.

Designmöbel und ein schicker Einrichtungsstil beziehen sich nicht nur auf Preise und wertvolle Produkte. Ebenso wichtig ist der Charme, den eine Wohnung auszeichnen sollte. Wenn die Farben an der Wand mit denen der Möbel im Einklang stehen und versteckte LED-Lampen dem Raum ein wärmendes und zugleich stilvolles Licht spenden, leben Gemütlichkeit und Design in perfekter Symbiose.

Sinn und Zweck einer eigenen Wohnung ist es, sich wohl zu fühlen, unabhängig von der Vorstellung modernen Designs oder Gemütlichkeit. Letztendlich muss jeder seine Wohnung oder sein Haus nach seinen Vorstellungen selbst “designen”, um sich entsprechend wohl zu fühlen. In einem solchen Falle sind Design und Gemütlichkeit kein Widerspruch, sondern gehen Hand in Hand miteinander.

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, sich virtuell seine Traumwohnung zu gestalten und seine konkreten Vorstellungen von Design und Gemütlichkeit anzupassen. Im Endeffekt sind alle Einrichtungsstile subjektive Vorstellungen, weshalb sich Eleganz, Design, Gemütlichkeit und so weiter, nicht im Wege stehen müssen, sondern sich gut ergänzen.