Wohntrend-Design

Aktuelle Wohntrends & Interior Design

Archiv für den Monat Januar 2013

Alt und doch Modern, der Vintage Look

Von am 30. Januar 2013

Der Vintage Look

Den Begriff “Vintage Look” hört man in der letzten Zeit immer wieder. Leider wissen viele gar nicht, was genau das bedeutet und wofür es steht. Vintage Look ist eine Designrichtung, die sich auf viele verschiedene Dinge bezieht. So gibt es beispielsweise Klamotten und Möbel im Vintage Look. Dieses Design lässt die Gegenstände retro wirken. Meist wird Bezug genommen auf den Stil der 1930er bis 1970er Jahre, der überall weltweit berühmt und beliebt ist. Und gerade deswegen kommt dieser Stil jetzt zurück. Man mag Dinge, die entweder wirklich aus dieser Zeit stammen, oder die so aussehen, als wären sie aus dieser Zeit. Hier gibt es viel Spielraum.

brodtcast – Fotolia

Der Vintage Look bei Möbeln

Wie oben bereits beschrieben, ist der Vintage Look vor allem berühmt bei Möbeln. Immer mehr Menschen legen sich Retro-Möbel zu und in Bereich des Wohnens ist dem Stil hier keine Grenze gesetzt.

Wo kriegt man Vintage Look Möbel her?

Bei der Einrichtung der Wohnung im Vintage Stil ist darauf zu achten, dass alles stimmig ist. Man sollte sich daher vorher überlegen, ob man eher neue Möbel möchte, die nach Vintage aussehen oder die Originale aus dieser Zeit. Vor allem die gebrauchten Originale sind besonders beliebt. Ist man sich hierüber klar, kann man auf die Suche nach den schönen Einzelstücken gehen. Viele schöne Stücke findet man bei Antiquitätenhändlern oder auf Trödelmärkten. Besonders auf solchen Märkten sind die Möbel meist auch bezahlbar, sodass man sich auch mit einem kleineren Geldbeutel den Vintage Look leisten kann.

Besonders gestiegen ist in der letzten Zeit das Interesse an solchen Möbeln im Internet. So kann man auch gebrauchte Möbel online ersteigern. Diese kann man dann meist selber abholen oder – je nach Absprache – werden sie auch geliefert.

Was sind Merkmale des Vintage Looks?

Vintage Möbel aus den 1930er bis 1970er Jahren sind zumeist sehr stabil und bestehen oft aus Massivholz. Dies bedeutet, dass die Möbel auch lange halten und man sich gut und gerne auch gebrauchte Möbel kaufen kann. Durch gebrauchte Möbel, die vielleicht auch etwas “used” aussehen, wird der Einrichtung ein ganz besonders charmanter Stil verliehen.

Das Arbeitszimmer – so richtet man es optimal ein

Von am 22. Januar 2013

Das Arbeitszimmer ist oft das Stiefkind der Wohnung. Dabei lohnt es sich gerade hier, der Einrichtung etwas mehr Beachtung zu schenken. Geht doch die Arbeit in einer aufgeräumten, schönen Umgebung nicht nur leichter von der Hand, sie macht auch viel mehr Spaß. Und zwar ganz gleich, ob man dort seinen Beruf ausübt, für das Studium arbeitet oder “nur” den alltäglichen Kleinkram erledigt, wie Rechnungen zu bezahlen oder die Steuererklärung zu machen.

(CC BY 2.0) by elschy – flickr.com

Wer seinen Arbeitsplatz zuhause neu einrichtet, hat heutzutage eine Menge Möglichkeiten. Und jedem, der sich zuhause nicht mit Dingen umgeben möchte, die jeder hat, sei hier das Internetshopping, wie beispielsweise im Reuter Shop für Möbel und Wohnen ans Herz gelegt – denn hier kann man sich aus hunderten designstarken Teilen seine Büroeinrichtung so zusammenstellen, wie es einem gefällt. Und sich dann alles direkt nach Hause liefern lassen. Vom Schreibtisch bis zur Lampe, vom Drehstuhl bis zur Ablage und vom Rollcontainer bis zur Magnettafel.

Und wenn man alles hat – wie richtet man sich dann sein Büro optimal ein? Ganz einfach: Man wählt zuerst den Platz für das Wichtigste: den Schreibtisch. Dieser sollte möglichst hell stehen, allerdings sollte das Licht nicht in den Monitor scheinen. Anschließend platziert man alles drumerherum, und zwar nach Wichtigkeit. Was man häufiger braucht, kommt näher an den Schreibtisch, was weniger häufig gebraucht wird, weiter weg. Was dies im Einzelnen ist, ist ganz individuell. So braucht der eine ständig seinen Drucker, der nächste seine Hängeregister und für den dritten sollte die Kaffeemaschine immer greifbar sein. Wichtig ist, dass die Dinge um einen herum hilfreich sind und nicht bei der Arbeit stören.

Apropos hilfreich… zum Schluss noch ein Tipp für alle, die sich nur ungern zu Büroarbeiten aufraffen: Gönnen Sie sich eine gute Büroausstattung. Denn selbst ungeliebte Arbeiten machen mehr Spaß, wenn man sich ganz auf die Sache konzentrieren kann und sich nicht nebenbei noch über quietschende Schubladen, einen unbequemen Stuhl oder einen klemmenden Locher ärgern muss. Schauen Sie einfach mal in einem großen Internetkaufhaus, wie dem Reuter Onlineshop vorbei, stöbern Sie durch die Abteilung “Büro” und besorgen Sie sich die Dinge, die aus Ihrem Arbeitsplatz einen schönen Teil Ihres Zuhauses machen.