Wohntrend-Design

Aktuelle Wohntrends & Interior Design

Archiv für den Monat Februar 2012

Fußmatte – Hochleistung in Bestform

Von am 24. Februar 2012

Heutzutage in fast jedem Haushalt in Deutschland gibt es Fußmatte, die den Eingangsbereich oder das Treppenhaus schmücken. Doch die Fußmatte sollte nicht nur gut aussehen, sondern dabei auch sehr nützlich sein. Straßenschmutz, Nässe und Staub – sie lassen sich nicht vermeiden, sind aber im Haus unerwünscht. Fußmatten, die im Außenbereich vor dem Eingang liegen, sorgen zuverlässig dafür, dass Schmutz und Staub draußen bleiben.

Schließlich soll eine Fußmatte den Eingang harmonisch ergänzen. Viele Modelle von Fußmatten sind schick und bringen neben hervorragender Leistung auch dekorativen Charakter mit. Aufgrund ihres Verwendungszweckes werden Fußmatten auch als Türmatten, Fußabstreifer, Eingangsmatten, Fußabtreter oder Schmutzfangmatten bezeichnet. Je nach Region haben sich unterschiedliche Bezeichnungen durchgesetzt.

Fußmatte Edelstahl z.B. sorgt mit den robusten Nylon-Bürsten für einen sauberen Fußboden und einen sehenswerten Eingangsbereich, selbst wenn sich die Hereinkommenden nicht aktiv die Schuhe daran abstreichen. Leichten Verschmutzungen wie Staub können Sie ganz einfach mit dem Staubsauger zu Leibe rücken. Oder Sie tragen die Matte kurz vor die Tür, drehen Sie auf der Wiese um und klopfen den Dreck ganz einfach heraus.

Wenn haben Sie viel Besuch oder eine große Familie, benötigen Sie eine Fußmatte, die auch bei hoher Nutzungs-Frequenz noch gute Leistung garantiert. Bei dieser Fußmatte sind Nylon-Bürsten in unverwüstliche Hartplastik-Lamellen eingegossen. Durch die Anwendung eines speziellen Verfahrens, lassen sich die Lamellen rollen – der Schmutz löst sich. Auch größere Mengen Schmutz, härtere Verklebungen und ein Gemisch aus nassem Laub, Straßenschmutz und Regenwasser hat keine Chance sich an der Schuhsohle zu halten.

Wohntrends aus Holz

Von am 16. Februar 2012

Möbel und Wohnaccessoires aus Holz finden bei immer mehr Menschen Anklang. Sie eignen sich nicht nur für den Innenbereich, sondern machen auch im Garten oder auf der Terrasse eine gute Figur. Wem es an Ideen zur Gestaltung mangelt, der hat die Möglichkeit, sich Tipps, Anregungen und Gestaltungsvorschläge an anderer Stelle zu holen. Diese finden sich zum Beispiel in verschiedenen Lifestyle-Zeitschriften, aber auch auf zahlreichen Websites im Internet, zum Beispiel auf holzschreibtisch.net.

Mit Holzmöbeln Akzente im eigenen Garten setzen

Wer auf der Suche nach Möbeln für den eigenen Garten ist, der ist mit Gartenmöbel Holz gut beraten. Diese machen in jedem Garten eine gute Figur, da sie nicht wie ein Fremdkörper wirken, sondern das natürliche Bild des Gartens abrunden. Das Angebotsspektrum ist breit gefächert und reicht von Möbeln in zeitlosem Design bis hin zu Modellen mit rustikaler Optik.

Im Vergleich zu Möbeln aus anderen Materialien bedürfen Gartenmöbel aus Holz einer besonderen Pflege. Neben der regelmäßigen Reinigung mit einem feuchten Tuch gilt es, die Möbel mit bestimmten Pflegeprodukten zu behandeln. Die Art der Produkte richtet sich nach der Art des Holzes. Lackierte Möbel beispielsweise sollten niemals mit einer falschen Politur bearbeitet werden, da diese den Lack angreifen und zu Flecken führen kann. Wer sich unsicher ist, welches Pflegeprodukt das richtige für die eigenen Möbel ist, kann sich beispielsweise fachmännischen Rat im Baumarkt einholen.

Holzmöbel auch im Badezimmer?

Auch im eigenen Badezimmer lassen sich tolle Akzente mit Holzmöbeln setzen. Egal ob Holzbadewannen oder Holzwaschbecken: Die Auswahl ist groß und reicht von Standard- bis hin zu Sonderanfertigungen. Damit die Möbel dem Wasser wie auch dem darin enthaltenen Kalk standhalten, erhalten sie eine besondere Imprägnierung. Im Anschluss werden sie mehrschichtig mit einem speziellen Klarlack behandelt. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass die Oberfläche der Möbel strapazierfähig ist und außerdem keiner besonderen Pflege bedarf. Möbel aus Holz machen also auch im Bad eine gute Figur.

Einrichtungsplanung leichtgemacht

Von am 10. Februar 2012

Die Gestaltung der Wohnung ist maßgeblich dafür, wie wohl sich der Mensch fühlt. Und dazu gehört auch, ab und zu etwas Neues zu kaufen oder die Farben zu ändern. Vor der Veränderung der vier Wände sollte man allerdings man sich allerdings genau bewusst machen, was in die Wohnung passt und was nicht.

Gerade bei Küchenmöbel ist eine lange Planung vor dem Kauf unerlässlich. Nicht nur der Grundriss der Wohnung, sondern auch die restliche Einrichtung und Farbgebung muss beachtet werden. Die neue Küche soll sich schließlich harmonisch in die bestehende Einrichtung eingliedern. Die meisten Möbelhäuser bieten bei Küchen eine ausführliche Beratung an und kommen vor dem Kauf auch gerne zum Ausmessen beim Kunden Zuhause vorbei.

Aber auch beim Kauf von neuen Wohnideen will einiges beachtet werden. Schränke gibt es nicht nur in verschiedenen Breiten, sondern auch in verschiedenen Höhen und nicht jedes Zimmer gibt genug Höhe für einen extrem hohen Schrank her. Auch sollte berücksichtigt werden, ob sich die Türen im Zimmer ganz öffnen lassen, oder ob gegen andere Einrichtungsgegenstände knallen. In einem schmalen Schlafzimmer kann ein Schwebe- oder Falttürenschrank Abhilfe schaffen. Da können die Türen mit weniger Platzbedarf geöffnet werden.

In Deutschland gibt es kein vom Gesetzgeber geregeltes Rückgaberecht. Bereits gekaufte Möbel kann, aber muss der Verkäufer nicht zurücknehmen. Wenn also einen Fehlkauf gemacht haben, kann es Ihnen passieren, dass Sie das unpassende Möbelstück trotzdem behalten müssen.

Inspirationen für die Traumwohnung können Sie sich in einschlägigen Zeitschriften und auf Messen holen. Oder auch im Möbelhaus gibt es oft gute Anregungen. Mehr zu diesem Thema im kostenlosen E-Book Möbel.